Widerrufsbelehrung Darlehensvertrag

Jetzt schnell die Widerrufsbelehrung überprüfen

widerrufsbelehrung darlehensvertrag 1Sie ärgern sich, dass Sie höhere Zinsen für Ihr Darlehen bezahlen, als heute marktüblich wäre? Sie haben Ihren Darlehensvertrag nach dem 1. November 2002 abgeschlossen? Dann sollten Sie unbedingt die Widerrufsbelehrungen zu Ihrem Darlehensvertrag überprüfen lassen. Es besteht nämlich die Möglichkeit, dass auch Ihr Kreditgeber nicht die Vorlage des Bundesjustizministeriums für die Widerrufsbelehrung zum Darlehensvertrag genutzt und stattdessen eine Eigene dem Vertragswerk beigelegt hat. In diesem Fall besteht die Chance, dass diese Widerrufsbelehrung zum Darlehensvertrag fehlerhaft ist und die gewöhnliche 14-tägige Widerrufsfrist für Verträge, wie sie im BGB aufgeführt wird, noch gar nicht begonnen hat. In diesem Fall könnten Sie selbst Jahre nach Vertragsabschluss aus Ihrem Darlehensvertrag außerordentlich ausscheiden und sich eine günstigere Finanzierung Ihres Lebenstraums sichern. Es ist Eile geboten! Zwar ist es unwahrscheinlich, dass in der nächsten, absehbaren Zeit die Zinsen wieder abrupt steigen, aber warum sollten Sie bei Ihrer Finanzierung bares Geld in Form von Zins und Zinseszins verschenken? Mit der schnellen Prüfung der Widerrufsbelehrung zu Ihrem Darlehensvertrag und einer zügigen Umschuldung können Sie die Zinslast für die Finanzierung Ihres Lebenstraums um tausende Euro senken. Gleichzeitig sparen Sie die Vorfälligkeitsentschädigung, die in gewöhnlichen Fällen bei der frühzeitigen Auflösung von Kreditverträgen von den Kreditgebern eingefordert wird.

Was genau ist falsch in den Widerrufsbelehrungen zum Kreditvertrag?

Das BGB gewährt auch nach dem Abschluss von Darlehensverträgen den Vertragspartner das Widerrufsrecht, wie es bei anderen Verträgen seit Jahrzehnten gängige Praxis ist. Innerhalb dieser 14 Tage können die Vertragsparteien vom bereits unterschriebenen Kontrakt zurücktreten, ohne dass finanzielle oder juristische Folgen zu erwarten sind. Das können seit dem 1. November 2002 auch Kreditnehmer in Anspruch nehmen. Demzufolge müssen Darlehensverträge mit einer Widerrufsbelehrung ausgehändigt und unterzeichnet werden. Das Justizministerium hat seit dem Inkrafttreten dieser Gesetzeslage immer wieder aktualisierte Muster für diese Belehrungen veröffentlicht. Dutzende Banken in Deutschland wollten allerdings lieber auf eigene Belehrungen zurückgreifen und engagierten Juristen mit deren Ausarbeitung. In vielen dieser Fälle blieb dieses Vorgehen ohne Konsequenzen, denn die Juristen hatten alle nötigen Klauseln in die Belehrung mit aufgenommen und sie wurde wirksam. Das Widerrufsrecht endete nach 14 Tagen. Ein großer Teil der Banken beauftragte aber wohl weniger zuverlässige Rechtsbeistände. Ihre fehlerhaften Widerrufsbelehrungen – auch von Großbanken, wie beispielsweise ING-DiBa – wurden nicht gewissenhaft genug aufgestellt. In ihren ausgehändigten Belehrungen fehlen die Klauseln, die Beginn und Ende des Widerrufsrechts regeln. Durch diesen Umstand ist es heute möglich, dass der Vertrag mit Verweis auf das Widerrufsrecht vollkommen legal nach dem BGB-Paragraphen aufgelöst werden kann. Es ist nämlich unklar, ob die Frist zum Widerruf bereits begonnen hat. Daher lässt sich – logischerweise – auch kein Ende definieren. Für Darlehensverträge bedeutet das, dass der Kreditnehmer der Bank die fällige Restsumme schnellstmöglich tilgen muss. Selbst bei einer außergewöhnlichen Kündigung des Darlehensvertrages ohne Widerrufsrecht wäre das die gängige Praxis. Im Gegensatz zur Möglichkeit, den Darlehensvertrag mit Verweis auf das Widerrufsrecht aufzulösen, wird allerdings bei einer außerordentlichen Auflösung eine Vorfälligkeitsentschädigung von der Bank in Rechnung gestellt. Diese Entschädigung dient dazu, den Kreditgeber für ausgebliebene Zinsgewinne auf den zur Verfügung gestellten Geldbetrag durch den Kreditnehmer entschädigen zu lassen. Schließlich hat die Bank fest mit der Summe aus Zins und Zinseszins über die vereinbarte Vertragslaufzeit gerechnet. Für einen Widerruf des Kreditvertrages gilt dies ausdrücklich nicht. Sollte das Kreditinstitut trotzdem eine Vorfälligkeitsentschädigung fordern, handelt sie im Unrecht und es wäre – sofern Sie mit Verweis auf die geltende Rechtslage Ihre Forderung trotzdem aufrecht erhalten – ein Fall für einen spezialisierten Anwalt und im schlimmsten Fall für das Gericht. Auf diesen Fall werden es allerdings die meisten Kreditinstitute nicht ankommen lassen, denn der Bundesgerichtshof hat bereits im Sinne der sparwilligen Kreditnehmer, die auf diese Weise zu niedriger verzinsten Darlehen umschulden wollten, geurteilt und Ihnen Recht gegeben. Mit dem guten Recht in Ihrer Tasche ziehen nun immer mehr Kreditnehmer aus, um Ihre Widerrufsfristen zu prüfen, gegebenenfalls Ihre hoch verzinsten Darlehensverträge abzulösen und auf einen günstigeren Kredit umzuschulden. Vielen Bankkunden ist dieser Aufwand aber selbst zu hoch, manche fühlen sich auch unsicher, wenn sie allein gegen mächtige, mit Justiziaren ausgestatte Banken vorgehen sollen. In diesem Fall bietet Ihnen Maximum IUS einen umfassenden, seriösen und transparenten Service, der Ihnen im Kampf für Ihr gutes Recht zur Seite steht und Ihnen den Rücken für die Hürden des Alltags freihält. Ein Lebenstraum finanziert sich schließlich nicht von selbst und manchem steht nach der täglichen Arbeit nicht mehr der Sinn nach einer Auseinandersetzung mit der eigenen Bank, um günstigere Zinsen für die eigene Finanzierung zu erhalten.

Welche Chancen bieten sich Ihnen?

widerrufsbelehrung darlehensvertrag 2Die größte Chance, die sich Kreditnehmern bietet ist: Geld sparen. Durch das Ausnutzen der falschen Widerrufsbelehrung, und die damit verbundene Nutzung des nie erloschenen Widerrufsrechts, ermöglicht eine schnelle Umschuldung auf einen günstigeren Kreditvertrag für die Finanzierung Ihres Lebenstraums. Ganz gleich, was Sie finanzieren wollen beziehungsweise für was der Kredit diente, dessen hohen Zinsen Sie heute noch neben der Tilgung abbezahlen müssen: Dank dieser Rechtslage können Sie bares Geld sparen, ohne um Ihr Eigentum fürchten zu müssen. Den kreditgebenden Banken ist es natürlich nicht recht, dass Kreditnehmer nun in Scharen ihre hoch verzinsten Kreditverträge prüfen und von ihrem Recht Gebrauch machen. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Kreditnehmer keinen Fehler gemacht haben. Mit den Mustervorschlägen des Gesetzgebers für die Widerrufsbelehrung zum Darlehensvertrag wären sie seit über zehn Jahren auf der sicheren Seite gewesen. Es sind bereits Berichte erschienen, wonach Kreditnehmern, die bei ihrer vorherigen Bank Zinsen sparen wollten, bei anderen Kreditinstituten kein neuer Darlehensvertrag zur Anschlussfinanzierung gewährt wurde. Daran ist leicht zu erkennen, dass die Banken diese Praxis möglichst gut verhindern wollen. Diese Geschäftspraxis ist zwar unerhört, aber legal. Denn nach deutschem Recht gilt die Vertragsfreiheit. Das heißt, dass es sich jeder frei aussuchen darf, mit wem er zu welchem Zeitpunkt einen Vertrag abschließen möchte. Mit einem Dienstleister, wie Maximum IUS, sind Sie allerdings auf der sicheren Seite. Maximum IUS prüft zuerst Ihren Darlehensvertrag und die damit verbundene Widerrufsbelehrung auf Fehler und Mängel, die Ihnen das dauerhafte Widerrufsrecht ermöglichen. Nach einer positiven Beurteilung Ihrer Ausgangslage und mit dem Wissen, dass Sie mit Erfolg die Auseinandersetzung mit Ihrem Kreditgeber wagen können, übernehmen wir gern die Finanzierung und Durchführung für Sie. Im Gegensatz zu Verbraucherzentralen überprüft Maximum IUS Ihre Darlehensverträge und Widerrufsbelehrung kostenfrei. Die reine Überprüfung ist für Sie vollkommen unverbindlich und auch Ihre Daten sind sicher, da wir uns an strengste Datenschutzrichtlinien halten. Mit der Entscheidung, gegen Ihren Darlehensvertrag vorzugehen, sollten Sie unbedingt einen Rechtsbeistand einschalten. Gern vermitteln wir Ihnen einen erfahrenen Jurist vom Fach, der sich um die Auseinandersetzung mit Ihrem Kreditgeber kümmert. Als verlässlicher Partner an Ihrer Seite übernimmt Maximum IUS die komplette Streitfinanzierung für Sie. Das heißt, dass wir alle Anwaltskosten und die Kosten einer möglichen Gerichtsverhandlung für Sie tragen.
Damit übernehmen wir das finanzielle Risiko für Sie, falls der Versuch der Umschuldung scheitern sollte. Entlohnt werden wir nur im Fall des gemeinsamen Sieges. Wir erlauben es uns, einen Teil der gesparten Vorfälligkeitsentschädigung für unsere Leistungen in Rechnung zu stellen. Damit entstehen für Sie praktisch kaum Kosten bei einer enormen Einsparung von Zinsen und Zinseszinsen.